Architektengespräch

Wie schon erwähnt ist man in der Planung des Grundrisses bei OKAL relativ frei. Wir hatten bereits mit unserem Verkäufer erste Ideen festgehalten, aber er hatte uns damals schon „gewarnt“, dass nach dem Gespräch mit dem Architekten seine Entwürfe meist nochmal ordentlich verändert werden.

Wir waren hier für neue Ideen auch ganz offen, trotzdem hatten wir uns ein paar Gedanken gemacht, die bei der Planung berücksichtigt werden sollten:

  • Wir möchten mit Keller bauen, zum einen um unseren ganzen Krempel irgendwo verstauen zu können, aber auch um den Hauswirtschaftsraum mit Heizung, Waschgeräten etc. nicht im Erdgeschoss haben zu müssen
  • Im Erdgeschoss wünschen wir uns einen großen Wohn/Essbereich, der hell und offen gestaltet werden und als Lebensmittelpunkt für das Familienleben dienen soll
  • Zusätzlich möchten wir ein Gästezimmer im Erdgeschoss, dass gleichzeitig auch als Büro genutzt werden kann, da wir beide beruflich auch zukünftig teilweise von zuhause arbeiten werden
  • Ein Badezimmer im Erdgeschoss soll neben einer Toilette zusätzlich mit einer Dusche ausgestattet sein, einmal für Gäste, aber auch damit man später Kinder und/oder Hund, die dreckig und vollgematscht von draußen kommen, auch mal im Erdgeschoss abduschen kann und diese nicht komplett bis in den 1.Stock schleppen muss
  • Im 1.Stock sollen die Schlafräume von Eltern und zwei Kindern vorgesehen werden, wobei die Kinderzimmer circa gleich groß werden sollten, damit es keine Benachteiligung gibt und als letztes ganz wichtig:
  • Mama will einen begehbaren Kleiderschrank! Im Elternschlafzimmer soll also ein Teilbereich für diesen Nutzen abgetrennt werden können und muss deshalb großzügig geplant werden
  • Dafür sind wir auch bereit beim Badezimmer auf eine riesige Wellnessoase zu verzichten, Badewanne muss zwar sein, Toilette und Dusche sollen etwas sichtgeschützt sein (wie wir vom Architekten gelernt haben, heißt dies dann „Schamwand“), für die Männer in der Familie sollte es eigentlich ein eigenes Pissoir geben, aber dies flog leider bei der Feinplanung wieder raus, da es sich platzmäßig mit den Fenstern und der Raumgröße nicht mehr ausging…

Unsere Wünsche hat der Architekt alle wunderbar berücksichtigt und bei seinen Skizzen mit der Hand (für uns „Computermenschen“ sehr faszinierend zuzugucken) gleich festgehalten. Es war eine interessante Mischung aus Detailtiefe und Grobplanung. Am Anfang fragten wir uns, warum der Architekt schon so maßstabsgetreu ausradierte und korrigierte, aber als wir am Schluss an der Fenster- und Außenansichtplanung feilten, zahlte sich diese saubere Arbeit aus, denn schön aussehen soll es schlussendlich ja auch und dafür ist wichtig, dass alle Elemente auch aneinander ausgerichtet und ansehnlich platziert sind.

Nach einem ganzen Tag Planung, zahlreichen Festlegungen und schließlich Unterschriften waren also unsere Träume zu Papier gebracht und wir warteten glücklich auf die reingezeichneten Entwürfe vom Architekten (diesmal digital ;-))

Ein paar Eindrücke von den Planungsentwürfen: