Baufinanzierung

Nun gut, wir wollen bauen  – aber können wir uns das auch leisten? Bevor wir uns konkrete Angebote bei Baufirmen einholten, gingen wir doch erst mal zur Bank und schauten was machbar ist. Ich möchte unsere genaue Finanzierung hier nicht im Detail darlegen, aber zumindest den Tipp weitergeben dass sich auch hier der Vergleich lohnt. Neben der Hausbank und anderen klassischen Großbanken gibt es eine Vielzahl Anbieter die sich online tummeln. Eine gute Orientierung kann ein unabhängiger Finanzierungsberater geben, i.d.R. kostet dieser auch nichts, da er seine Provision von den Banken bekommt, insofern ist solch ein Gespräch sicher nicht verkehrt. Uns hat es nicht viel gebracht, aber es war zumindest ein guter Impuls. Welche Bank und Darlehensform dann letztendlich für einen passt ist immer von den individuellen Faktoren abhängig, besonders von der benötigen Summe und der eigenen Risikobereitschaft. Und gerade derzeit bei den historisch niedrigen Zinsen kann man eigentlich gar nicht viel verkehrt machen, denn selbst die schlechtesten Konditionen sind immer noch um Längen besser als die Baufinanzierungen, die unsere Eltern in den 80er-Jahren abgeschlossen haben.

Aber eine dringende Empfehlung möchten wir auf jeden Fall weitergeben: Meist laufen die Finanzierungszeiten deutlich länger als die Zinsbindungsfristen der Kreditverträge. Darauf weist aber KEINE Bank explizit hin, selbst bei „seriösen“ Instituten wie der Sparkasse wird mit dem derzeitigen Zins (lassen wir es 1,5% sein) auch nach Zinsbindung (meist 10 Jahre) in den Modellen einfach weitergerechnet. Doch wie 2025 der Zinssatz ausschauen wird, weiß keiner, auch kein noch so erfahrener Baufinanzierer oder Bankberater. Und die Aussicht dass die Zinsen eher höher denn niedriger im Vergleich zu heute sind ist doch sehr wahrscheinlich. Ich bin gespannt wie viele Baufinanzierungen in 8 bis 10 Jahren platzen werden, wenn dann der Zins bei 5-6% liegt und die Raten für manchen Häuslebauer nicht mehr zu bezahlen sind. Wenn ihr euch also um die Finanzierung Gedanken macht, rechnet nach dem Ablauf der Zinsbindung mal mit verschiedenen Zins-Szenarios weiter und sprecht euren Bankberater direkt darauf an!

Wir haben uns letztlich für ein Mischmodell entschieden: Zwei große Bauspar-Verträge sichern uns Zinssicherheit bis zum Ende der Darlehensphase in 23 Jahren. Und auch wenn diese Zinsen etwas höher sind als sonst derzeit am Markt möglich, so haben wir doch jetzt schon Gewissheit was in den Jahren 11 bis 23 auf uns zukommen wird, das war für uns entscheidend. Dieser Hauptteil der Finanzierung wird vom KFW-Kredit 153 (Energieeffizientes Bauen) ergänzt, nach 10 Jahren getilgt mit unschlagbaren 1,0% Zins. Eine genauere Betrachtung der verschiedenen KFW-Kredite empfiehlt sich für jeden Bauherrn!