Das Eigenheim im Kopf

Irgendwann kommt der Moment, nach dem Studium wohl meist in den 30ern und spätestens wenn man verheiratet ist, da stellt sich die Frage nach dem Eigenheim. Im Grunde ist man ja schon sesshaft, erst recht wenn man bald 10 Jahre in der gleichen Wohnung lebt und somit das Lebensumfeld und die Region in der man lebt und weiter leben möchte schon eindeutig ist. Und so entstand auch bei uns Ende 2013 der Wunsch nach den eigenen 4 Wänden. Also erstmal umschauen, was so im Großraum Augsburg angeboten wird. Häufiger die Immobilienanzeigen checken, bei den Banken und deren Aushängen schauen, die klassischen Online-Immobilienportale sichten – und schon die erste Ernüchterung – es gibt in unserer Gegend ja fast nichts!? Und das was es gibt ist auch noch unverschämt teuer… Baujahr 1972, Ölheizung, sanierungsbedürftig und dann noch 450.000 € Kaufpreis, und das als Regel und nicht als Ausnahme, da waren wir erstmal sehr desillusioniert. Und auch nach einigen Monaten zeigte sich, es gibt einfach kaum Angebote dort wo wir es uns vorstellen („auf dem Land“ zwischen Augsburg und Landsberg oder Augsburg und München) und die wenigen sind unverschämt teuer, dafür dass es echt alte Häuser sind, die wir dann noch sanieren müssten bzw. wo wir von Anfang an mit Kompromissen leben müssten, denn hier das perfekte Haus mit dem perfekten Grundriss zu finden war absehbar reine Utopie. Vielleicht ist es ja doch der bessere Weg, selbst zu bauen auch wenn wir da erst sehr skeptisch waren…