Fliesen, Türen, Restarbeiten – positive Überraschungen und Probleme

Der Innenausbau läuft bei manchen Gewerken wirklich schnell und professionell. Seit gestern sind alle Innenwände fertig, mit Q3-Spachtelung und doppeltem Anstrich in weiß sieht alles top aus. Auch die Fliesenarbeiten gehen voran, morgen werden alle Wandfliesen in den beiden Bädern fertig sein. Ebenso alle Fensterbänke. Leider müssen die Bodenfliesen noch etwa zwei Wochen warten bis der Estrich trocken genug ist, hier rächt sich, dass die Gastherme erst eine Woche nach Plan in Betrieb ging und das Aufheizprogramm auch erstmal fehlerhaft war und eine weitere Woche Verzug verursachte. Zu guter Letzt haben uns die Tischler heute aber noch positiv überrascht, seit heute Nachmittag sind alle Türen drin, das war laut Zeitplan noch gar nicht vorgesehen :-) Ein besonderes Lob an den Subunternehmer Schmidt & Schüttig, die für all diese Arbeiten federführend sind.

Dafür gibt es aber auch noch einige Probleme, Gewerke wo gefühlt schon länger nichts mehr voran geht: Elektro Firma TT = unsere Phantomhandwerker, schon länger nicht mehr zu Gesicht bekommen, hier fehlt noch der Zählereinbau, die Verdrahtung des Schaltschranks, alle Schalter, Steckdosen usw. Wir hoffen, dass in den letzten finalen Wochen hier alles noch ordentlich erledigt wird, laut Zeitplan müsste hier schon viel mehr passiert sein. Auch die Lüftungsanlage, der Anschluss der Solaranlage ans Brauchwasser, der Anschluss der Photovoltaik und die Sanitärarbeiten sind noch ausstehend: auch hier können wir nur hoffen, dass es keine weiteren Verzögerungen gibt. Und besonders ärgerlich sind die immer noch fehlenden Außenarbeiten – Verputzen, Anstrich und Sockelarbeiten sollten schon lang erledigt sein, ein Termin dafür ist heute immer noch nicht in Sicht, schau mer mal ob der Subunternehmer Firma Hepp das bis zum Einzug noch hinkriegt…

Das der geplante Hausübergabetermin Ende nächster Woche (30.7.) nicht zu halten sein wird war uns von Anfang an klar, ein bis zwei Wochen Verzögerung haben wir eingeplant. Im Endeffekt bekommt OKAL jetzt dann drei Wochen Puffer von uns, dafür erwarten wir aber auch, dass dann alle Restarbeiten bis zur Hausübergabe erledigt sind.