Keller

Nachdem die Baugrube ordentlich ausgebaggert und abgesteckt war, konnte als nächstes also der Keller kommen. Viele bauen ja heutzutage ohne Keller, sondern nur mit Bodenplatte, aber uns war klar, dass uns ein Keller extrem wichtig ist. Wir sind einfach Menschen, die viel Krusch, Erinnerungen und auch gelegentlich Vorräte haben und diese irgendwo auch trocken und sicher lagern möchten. Da wir jetzt auch nicht mit Grundwasser auf dem Grundstück zu kämpfen haben, war die Entscheidung also schnell gefallen. Trotzdem haben wir uns für eine wasserdichte und sichere Variante entschieden, um auch in den nächsten Jahrzehnten kein Risiko einzugehen.

So rückte also Mitte April der Kellerbautrupp an, bestehend aus zwei extrem netten Italienern, wobei der ältere der beiden bereits über 25 Jahren in Deutschland lebt und fließend deutsch, bzw. schwäbisch sprach :-) Fleißige Burschen, die Hand-in-Hand und sehr sorgfältig gearbeitet haben, sie waren ein eingespieltes, erfahrenes Team und arbeiteten ordentlich und trotzdem sehr schnell.

Wir staunten also täglich, wie Schritt-für-Schritt ein gut gedämmter und großer Keller entstand und nach knapp einer Woche alles fertig war, der Wettergott war uns auch gnädig und der bayrisch-schwäbische Himmel strahlte fast durchweg in weiß-blau.

Nun muss das Ganze 28 Tage austrocknen und dann wird Ende Mai auf unseren schicken Keller das Haus gestellt.

Betonfundament für den Keller:


Die Kellerwände stehen:


Bodenplatte gegossen und Dämmung, Kellerfenster und -schächte angebracht: